Museen in den USA:
Der US Coast Guard Cutter TANEY

Hermann Schulte auf'm Erley


In Baltimore, Maryland, ist das Maritime Museum beheimatet. Am Pier Nr. 5 liegt der US Coast Guard Cutter TANEY vor Anker. Hier nun der kurze Abriss über den Lebenslauf des "Cutters".


Nebenbei bemerkt, der Name "Cutter" kommt aus der Geschichte der Coast Guard. Der Name "Cutter" wurde verwendet für schnelle, große hochseetaugliche Schiffe. Heute verwendet man den Ausdruck für alle Schiffe länger als 65ft. (ca. 20 m). Schiffe kürzer als 65ft. werden als Boote bezeichnet. Doch zurück zur Taney.


1935-1936 wurde sie in der Philadelphia Naval Shipyard auf Kiel gelegt. In Dienst gestellt wurde die Roger B. Taney am 24. Oktober 1936. Sechs Schwesterschiffe wurden gebaut, die BIBB, CAMPBELL, DUANE, HAMILTON, INGHAM und die SPENCER. Die USCGC TANEY ist der einzige heute noch schwimmende Cutter dieser Klasse.


Nach dem Überfall auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 hat die ROGER B. TANEY viele Kriegsschauplätze erlebt. Konvoi Begleitung im Atlantic und im Mittelmeer, Okinawa Unternehmung 1945, Korea Krieg 1950-1953, Vietnam Krieg 1970 und zuletzt 1977 - 1986 war sie eingesetzt in der Drogenbekämpfung in der Karibik. Neben diesen recht feindlichen Aktivitäten wurde sie als Wetter-Schiff und Trainings-Schiff eingesetzt.


Während ihrer Laufbahn wurde sie mehrfach umgerüstet, um für ihre entsprechende Einsätze gerüstet zu sein. Demzufolge schwankte die Mannschaftstärke erheblich von 123 (1936) bis zu 252 Mann (1945). Grund hierfür war hauptsächlich die erheblich gesteigerte Flugabwehrbewaffnung.


5-Zoll-Kanone

In den letzten Jahren bestand die Bewaffnung aus einer 5" (127mm) Kanone und zwei 0.50" Kaliber Maschinengewehre. Der gezeigte Zustand den man heute in Baltimore sieht spiegelt die Bewaffnung von 1986 wieder.


Ankerspill

Die Länge des Cutters ist ca. 100 m (327 ft.), die Breite beträgt 12,50 m (41 ft.), die Verdrängung beträgt 2.700 tons.
Angetrieben wird die Taney durch zwei Dampfturbinen mit einer Gesamtleistung von ca. 6200 PS die auf zwei 3-flügelige Propeller wirken. Die Hoechstgeschwindigkeit liegt bei 20 kn.


Beiboot

Hermann Schulte auf'm Erley, November 2006