STINNES SCHUB 1

STINNES SCHUB 1, Hermann Zimmermann

STINNES SCHUB 1, Schubverband

STINNES SCHUB 1, Koppelung

STINNES SCHUB 1

STINNES SCHUB 1, Brücke eingefahren

STINNES SCHUB 1, Brücke ausgefahren

STINNES SCHUB 1, Brücke

STINNES SCHUB 1, Heck

STINNES SCHUB 1, Kran

STINNES SCHUB 1

STINNES SCHUB 1

Technische Daten STINNES SCHUB 1:

Schiffstyp: Schubschiff (Schuber)
Maßstab: 1:33
Abmessungen, Länge: 1203mm, Breite: 344,8mm, Höhe: 380 mm
Verdrängung: 24Kg
Antrieb: 2 E-Motorn 12V in Kortdüsen
Besonderheiten:
Hinter jeder Kortdüse zwei Schillingruder,
Querstrahler 40 mm 0 im Bug,
Führerhaus ölhydraulisch auf und absenkbar,
Kran ölydraulisch anhebbar, Seilhaken auf/ab,
Heckanker auf/ab,
Dieselgenerator und Typhon (Originalton),
in beiden Kaminen Dampfgeneratoren,
komplette Binnenschiff-Beleuchtung, Scheinwerer zuschaltbar,
Inneneinrichtung,
Radarbalken dreht auf klapparem Mast,
Alle Seilwinden funktionstüchtig

Das Steuerhaus ist auf allgemeine Schiffshöhe absenkbar und kann bis zu 300mm über WL ölhydraulisch angehoben werden. Die Treppenstufen zum Steuerhaus passen sich der Höhe des Steuerhauses durch entsprechende Neigung an. Das Steuerhaus ist komplett, die Manschaftsräume teilweise eingerichtet. Der Kran dreht um 180 Gradé das Seil ist 400 mm lang.

Verwendung des Originals:
Das Original wurde von der Arminius Werft gebaut. Inzwischen wurde die Armnius-Werft von der Cassens-Werft Emden übernommen. Das Schiff wurde 1989 von der Firma Stin- nes Duisburg-Ruhrort in Auftrag gegeben. Vorgängig fanden in der Binnenschiff-Versuchsanstalt Duisburg umfangreiche Versuche statt, um den Schiffsrumpf zu optimieren. Dank seiner günstigen Strömungsverhältnisse ist ein stark reduzierter Treibstoff-Verbrauch erzielt worden. Ausserdem erhielt der Rumpf im vorderen Teil Längsspanten um den gefürchteten Rumpfrissen bei den Schubern entgegen zu wirken. Erstmals wurde auch ein Querstrahler in ein Schubschiff eingebaut. Nach der Geschäftsaufgabe der Reederei Stinnes ging das Schiff 1988 mit den gesamten Besatzungen an die RS Partnership AG in Duisburg und ist fast ausschliesslich im Erztransport von Rotterdam zum Hafen Schwelgern in Duisburg in Continue-Fahrt unterwegs. Transport von allen Massengütern, jedoch in der Hauptsache Erz und Öl. Das Schiff ist für die höchste Gefahrenstufe zugelassen und kann max. 6 Leichter schieben. Zwei vollständige Besatzungen, welche sich im 6-Stunden-Takt ablösen, manövrieren den Verband rund um die Uhr (Continue-Fahrt) zwischen Duisburg und Rotterdam.
Baujahr / Heimathafen: 1988 auf der Arminius-Werft, Bodenwerder, Heimathafen Duisburg.
Eigentümer: Stinnes Reederei AG in Mülheim/Ruhr bis 1994. Neuer Eigentümer RS Partnership AG & Co in Duisburg.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Über dieses Modell ist ein Artikel in der

SchiffsModell

in Heft 6 / 2001 erschienen.

weiter: Baufotos vom Schubschiff STINNES SCHUB 1

HZ